0 1 2 3
A+ R A-

Bericht zum Wald- und Jagdtag

Jede Menge Besucher – und darunter sogar eine „echte“ Königin

Nach erstem Kappeler Wald- und Jagdtag sind die Organisatoren hochzufrieden

 

Kappel. Geboren wurde die Idee vor zwei Jahren beim 925-jährigen Jubiläum der Ortsgemeinde Kappel – nun war es so weit: Am letzten Juni-Wochenende stieg der erste Kappeler Wald- und Jagdtag. Zum Auftakt am Vormittag begrüßte Ortsbürgermeister Klemens Hartig im Namen des gesamten Gemeinderates einige Ehrengäste, darunter Dhana I., die erst im Mai gekrönte Jagdkönigin des rheinland-pfälzischen Jagdverbandes.

„Wann habe ich als Bürgermeister eines Hunsrück-Orts schon einmal eine echte Königin zu Besuch?“, fragte Hartig augenzwinkernd. Aber auch seine Begrüßung der übrigen Anwesenden fiel herzlich aus. Besonders dankte er allen, die sich für den Wald- und Jagdtag teils monatelang ins Zeug gelegt hatten. Einer davon ist der Revierförster Jochem Prämassing.

Trotz dieser Unterstützung war das Vorhaben recht ambitioniert: Einen Tag lang wollte man insbesondere den Kappeler Bürgern näherbringen welchen Stellenwert der Gemeindewald für das Dorf hat. „Mit ihren Waldflächen verfügt die Ortsgemeinde Kappel zudem in ökologischer Hinsicht über einen wirklichen Schatz, den es zu bewahren gilt“, betonte Klemens Hartig, selbst ein „Ur-Kappeler“.

Eben deshalb habe man Wissenswertes und Überraschendes rund um Waldpflege, Aufforstung oder Holzernte auf anschauliche und lebendige Weise aufbereitet, so Hartig weiter. Und das so entstandene Programm beeindruckte nicht nur „Profis“ aus Forstwirtschaft und Jagdwesen. Forstamtsleiter Uwe Schikorr oder Kreisjagdmeister Thomas Köhrer waren nicht weniger begeistert als Klaus Gewehr, Zweiter Beigeordneter der Verbandsgemeinde Kirchberg.

Wer dann alles sehen und bei allen Aktionen mitmachen wollte, war bis zum Abend beschäftigt. Allein die Planwagenfahrt, bei der Revierförster Prämassing die „Touristen“ zu sehenswerten Fleckchen in der Kappeler Gemarkung führte, dauerte eine Dreiviertelstunde!

Im Übrigen war Gelegenheit zum Kräftemessen beim Trummsägen-Wettbewerb oder beim Baumklettern – am Sicherungsseil kamen besonders die „Kleinen“ ganz groß raus! Um Geschicklichkeit und Augenmaß ging`s an den Schießständen mit Pfeil und Bogen oder dem Luftgewehr, aber auch beim Schätzen der Höhe einer alten Tanne.

Handwerklich talentierte Kinder (und Erwachsene) konnten „Sitzkrücken“ für Greifvögel bauen und mit Materialien aus dem Wald etwas basteln. Außerdem gab es schweres Arbeitsgerät aus der Forstwirtschaft in Aktion zu sehen und Oldtimer-Traktoren, die nach unzähligen Einsatzstunden in Wald und Feld von Liebhaber-Hand restauriert wurden. Das Waldmobil des Landesjagdverbandes, ein Info-Tisch „Manuelle Holzernte“ und einer der  Energiegenossenschaft Kappel eG sowie ein eigens angelegter Waldlehrpfad rundeten die Vorführungen ab.

Mindestens 350 Besucher genossen den Tag – und die passende musikalische Untermalung durch den Musikverein Reckershausen-Heinzenbach e.V. und die Jagdhornbläser-Gruppe Struth. Besonders freut sich Klemens Hartig über die rege Beteiligung von Jung und Alt. Der gesellige Tag belege, dass die Themen „Wald“ und „Jagd“ keineswegs altmodisch seien.

Mehr Infos gibt`s bei Ortsbürgermeister Klemens Hartig, Telefon: 06763/2621; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Energiegenossenschaft

Energiegenossenschaft
Kappel eG

Kastellauner Straße 43
55483 Kappel

 

Kontakt zum Ortsbürgermeister

 

Gerne dürfen Sie Kontakt mit unserem Ortsbürgermeister aufnehmen !

Wir würden gerne Cookies verwenden. Das ist nichts schlimmes.
Sie erleichtern die Seitennutzung und helfen uns, diese zu verbessern.
Genauere Informationen unter "DATENSCHUTZERKLÄRUNG" Punkt 1.6.4
Einverstanden Ablehnen